Mitteilungen

  • 07.11.2018

    Lebensbedrohliche Risikofaktoren bei gebrochenem Herzen

    Die meisten Patienten mit Takotsubo-Syndrom erholen sich ohne Folgen von der Erkrankung. Zehn Prozent entwickeln jedoch eine gefährliche Komplikation. Eine Studie hat nun ermittelt, welche Patienten kurz- oder langfristig ein erhöhtes Risiko dafür tragen. mehr
  • 27.06.2018

    «Wie oft im Alltag schenken Sie Ihrem Herzen Aufmerksamkeit?»

    Die Klinik für Kardiologie steht seit diesem Jahr unter neuer Führung. Wir haben uns mit Klinikdirektor Prof. Dr. med. Frank Ruschitzka und dem stellvertretenden Klinikdirektor Prof. Dr. med. Felix Tanner über den Wandel der Kardiologie und die Errungenschaften für die Patienten unterhalten. mehr
  • 30.05.2018

    Erster Experten-Konsens zum Broken-Heart-Syndrom

    Extrem negative und positive Ereignisse können tatsächlich das Herz brechen. Die als Broken-Heart-Syndrom noch wenig bekannte Herzerkrankung kann lebensgefährlich sein, wird aber oft nicht erkannt. Kardiologen haben nun Diagnose- und Therapierichtlinien erarbeitet. Dabei waren Expertinnen und Experten aus dem UniversitätsSpital Zürich führend. mehr