Kongenitale Aortenerkrankungen

Angeborene Erkrankungen der Hauptschlagader

Die wichtigste angeborene Erkrankung an der Hauptschlagader (Aorta) ist die Verengung im Bereich des Aortenbogens (Aortenisthmusstenose). Diese angeborene Verengung kann über viele Jahre unbemerkt bleiben oder sich bereits früh mit Blutdruckunterschieden zwischen Armen und Beinen bemerkbar machen. Früher war ein operativer Eingriff das Mittel der Wahl zur Behandlung der Verengung der Aorta. Mit der Weiterentwicklung minimal-invasiver Therapien, bei welchen eine Gefässstütze (Stent) über die Leiste in die Hauptschlagader eingesetzt wird, können viele Patienten eine grosse Operation vermeiden. Heutzutage profitieren die meisten Patienten von einem schonenden, minimal-invasiven Eingriff.

Zur Abklärung der besten Therapie ist in der Regel eine Computertomographie der Hauptschlagader nötig. Bei eingeschränkter Nierenfunktion kommt eine Magnetresonanztomographie als Alternative zur Anwendung. Wenn sich die Anatomie für eine Gefässstütze eignet, können ohne den Brustkorb zu öffnen oder die Durchblutung der unteren Körperhälfte zu unterbrechen, von der Leiste aus eine oder mehrere Gefässstützen eingesetzt werden (siehe Abb.). Dadurch wird die Verengung aufgedehnt und die Blutversorgung der unteren Körperhälfte verbessert. Der Eingriff kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Nach dem Eingriff sind jährliche Kontrollen mit Bildgebung der Hauptschlagader empfohlen, um den Erfolg des Eingriffs sicherzustellen.

Kongenitale-Aortenerkrankungen.jpgMittels Röntgenkontrastmittel wird die Verengung der Hauptschlagader dargestellt (A). Danach wird mit einer Gefässstütze (Stent), welche durch einen Ballon entfaltet wird, die Engstelle aufgedehnt (B). Abschliessend zeigt sich eine durchgängige Hauptschlagader ohne Engstelle (C).
(Vergales et al. Current Cardiology Reviews, 2013, 9, 211-219)

Anmeldung


Anmeldung und Auskunft
Tel. +41 44 255 53 63
Fax +41 44 255 89 29
herzgefaesschirurgie@usz.ch

Publikationen

Publikationen

Empfehlungen 2014 der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie:

Erbel R, Aboyans V, Boileau C, Bossone E, Bartolomeo RD, Eggebrecht H, Evangelista A, Falk V, Frank H, Gaemperli O, Grabenwöger M, Haverich A, Iung B, Manolis AJ, Meijboom F, Nienaber CA, Roffi M, Rousseau H, Sechtem U, Sirnes PA, Allmen RS, Vrints CJ; ESC Committee for Practice Guidelines. 2014 ESC Guidelines on the diagnosis and treatment of aortic diseases: Document covering acute and chronic aortic diseases of the thoracic and abdominal aorta of the adult. The Task Force for the Diagnosis and Treatment of Aortic Diseases of the European Society of Cardiology (ESC). Eur Heart J. 2014;35:2873-926.

Empfehlungen 2013 der amerikanischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie:

Svensson LG, Adams DH, Bonow RO, Kouchoukos NT, Miller DC, O'Gara PT, Shahian DM, Schaff HV, Akins CW, Bavaria JE, Blackstone EH, David TE, Desai ND, Dewey TM, D'Agostino RS, Gleason TG, Harrington KB, Kodali S, Kapadia S, Leon MB, Lima B, Lytle BW, Mack MJ, Reardon M, Reece TB, Reiss GR, Roselli EE, Smith CR, Thourani VH, Tuzcu EM, Webb J, Williams MR. Aortic valve and ascending aorta guidelines for management and quality measures. Ann Thorac Surg. 2013;95:S1-66.